Starke Machtkonzentration im Schweizer Kredit Markt


Vier grosse Kreditbanken teilen den Schweizer Konsum-Kreditmarkt unter sich auf. Die Marktanteile haben sich auf dem heutigen Niveau eingepegelt. Das Wettbewerbsklima ist flau, die Konsumenten haben das Nachsehen.


Obschon es ein gutes Dutzend Schweizer Kredit-Banken gibt, wird der Markt von vier grossen Kredit-Anbietern beherrscht. Basierend auf den öffentlich zugänglichen Zahlen teilen sich die Cembra Money Bank, die BANK-now, Cashgate und Migrosbank über 80% des Kreditbestandes in der Schweiz. Bei den Marktanteilen ganz zuoberst sind die Cembra Money Bank und die BANK-now. Zusammen kontrollieren diese zwei Unternehmen laut Expertenschätzungen rund zwei Drittel des Gesamtmarktes an Konsumkrediten in der Schweiz.

Cembra Money Bank (vormals GE Money Bank und vormals Prokredit) und die BANK-now (vormals unter der Mutterhausmarke CreditSuisse agierend) bearbeiten den Markt schon am längsten und können dank Ihrer Marktpräsenz und Ihrem grossen Kundenstamm ihre Hochpreis- Strategie erfolgreich verteidigen.

Die Cashgate (ein Tochterunternehmen der Raiffeisen und verschiedener Kantonalbanken) versucht Marktanteile zu gewinnen und ist bereit, etwas tiefere Zinsen im Markt zu gewähren. Die Migrosbank versucht seit längerem den Markt mit den tiefsten Zinsen aufzuwühlen. Da jedoch diese beiden Anbieter sehr selektiv mit den Kreditrisiken umgehen, das heisst sie akzeptieren nur Konsumenten mit den besten Bonitäten, ist ihr Wachstum durch die eigene Strategie limitiert.

Die Marktanteile haben sich in den letzten Jahren auf dem derzeitigen Niveau eingepegelt und es scheint als gäben sich die vier grossen Anbieter mit der heutigen Situation zufrieden. Die Anbieter dulden sich, halten ihre Stellung, warten ab und verdienen dabei gute Margen. Weder grossflächige Preisaktionen sind auszumachen, noch werden neue Produkte oder Marken lanciert. Konsequenz für den Konsumenten: der Markt spielt nicht zu Gunsten des kleinen Mannes. Denn dort wo der Wettbewerb funktioniert, da profitieren die Konsumenten durch neue Dienstleistungen und tiefere Preise. Auf dem Schweizer Konsumkreditmarkt ist dies nicht der Fall.

Natürlich können Konsumenten die Preise vergleichen und so etwas Wettbewerbsdynamik ins System bringen. Die tatsächlich geltenden Preise für einen Antragsteller sind jedoch erst nach einer ausführlichen Kreditprüfung durch die Bank ersichtlich, und können nicht wie von Comparis oder andern Vergleichsdiensten suggeriert, mit dem tiefsten Preis der Banken angegeben werden. Und da die Antragsprozesse lange und die einzureichenden Unterlagen umfangreich sind, vergleichen die wenigsten der Kreditsuchenden die tatsächlichen Preise im Markt.

Um den Wettbewerb unter den Anbietern zum tragen zu bringen, kann der Konsument mit einem Kreditbroker arbeiten. Mit nur einem Antrag können so verschiedene Angebote verglichen werden. Die erfolgreichen Vermittler können zudem den Wettbewerb zwischen den Anbietern zu Gunsten Ihrer Kunden in Bewegung bringen und die attraktivsten Angebote für den Antragsteller finden. Aber aufgepasst, die Broker haben auch ihre eigenen Interessen.

Möchten Sie vom Wettbewerb der Kreditbanken profitieren, entscheiden Sie sich für einen unabhängigen Vermittler, der mit mehr als nur einer Bank zusammenarbeiten und Ihnen so Angebote von verschiedenen Anbietern machen kann. 

<< zurück