Wer einen günstigen Kredit will, muss folgendes beachten:

 

Angebote vergleichen und Schnäpchen jagen in Ehren, bei den Kreditzinsen ist dies nicht ganz einfach. Ähnlich wie bei den Autoversicherungen, sind die Preise für einen Kredit auf die Person abgestimmt. Die Risikoeinschätzung des Kreditnehmers, oder im Falle der Autoversicherung des Fahrzeughalters, bestimmt den Angebotspreis. Dennoch kann der bewusste Kreditsuchende einiges herausholen.



Lassen Sie sich nicht von den gebräuchlichen Vergleichstabellen à la comparis täuschen, wenn es um Kreditzinsen geht. Es ist sehr einfach, die verschiedenen Kreditanbieter anhand ihrer angebotenen Zinsen, ähnlich wie eine Rangliste von Kassenobligationenzinsen, aufzulisten. Nur ist diese Art der Informationsdarstellung, wie sie von den meisten grossen Vergleichsdiensten angeboten wird, für den Konsumenten verwirrend, wenn nicht sogar irreführend.

Anders als bei normalen Produkten erfährt der Konsument den für ihn geltenden Preis (Kredit-Zins) erst nach erfolgter Kreditprüfung. Dies ist für den Konsumenten ein höchst relevanter Unterschied zu anderen Produkten und Dienstleistungen. Erstens, weil ein Vergleich der Kredit Preise dadurch sehr schwierig ist und nur mit viel Aufwand möglich ist. Und zweitens, weil der Konsument sich beurteilen lassen muss. Der Konsument wird „angenommen“ (positiv) oder aber „abgelehnt“ (negativ). Aber auch wenn ein Konsument angenommen wird, ist dies nicht unbedingt nur positiv. Denn die Kreditinstitute klassieren die Antragsteller in Risikogruppen, welche dann zu den angebotenen Kreditzinsen führen. Hohes Risiko ergibt hohen Zins, tiefes Risiko einen tiefen Zins. Wer hört denn schon gern, dass er ein „C“ Kunde ist? Geschweige denn, dass er 14.5% Zinsen für seinen Kredit bezahlen muss?

Auch Kreditanbieter wie die MoneyNet oder Eny, welche nur einen Kreditzins anbieten, klassifizieren die Antragsteller anhand des erwarteten Risikos. Anders als bei denjenigen Anbietern, welche eine Zinsspanne anbieten, fallen bei den „Ein-Preis“ Anbietern die höheren Risiken bei der Kreditprüfung durch und erhalten erst gar kein Angebot.

Um diesem Umstand entgegen zu wirken, sollte sich der Kreditsuchenden idealerweise ein Bild über seine eigene Bonität verschaffen um dann bei denjenigen Anbietern einen Antrag zu stellen, bei welchen die Chancen auf eine positive Kreditprüfung in einem gesunden Gleichgewicht mit den zu erwartenden Zinsen stehen. Dies ist aus unserer Erfahrung jedoch für die meisten Konsumenten ein Ding der Unmöglichkeit. Das Fachwissen kann nicht erwartet werden.

Zudem hat kann es auch tiefgreifende Konsequenzen für den Konsumenten haben, wenn dieser ohne Vorabklärungen mit den tiefsten Zinsanbietern beginnt. Denn Ablehnungen sind nicht nur schlecht für das Selbstwertgefühl, sondern werden auch auf der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) gespeichert und als negative Datenpunkte bei einer weiteren Kreditprüfung gewertet. Wir beobachten immer wieder, dass Kreditsuchende sich die Chancen für eine Kreditzusage damit verbauen, dass sie bei den tiefsten Zinsanbietern mit Anfragen beginnen und dann in der Liste nach „oben“ gehen. Wenn sie dann beim für sie richtigen Anbieter angekommen sind, ist die ZEK voll von Ablehnungen und der Antrag wird wegen „zu vielen Ablehnungen“ auch vom eigentlich passenden Anbieter abgelehnt.

Unsere Tipps wie man am besten zu einem günstigen Kreditzins kommt:

  • Verstehen Sie Ihre eigene Bonität und suchen Sie den für Sie passenden Anbieter. Hierfür haben wir eine Zusammenfassung der Anbieter hier für Sie aufgestellt. Sie können sich auch ein erstes Bild machen, in welches Risikosegment Sie am ehesten passen.
  • Es gibt vermehrt Selbst-Tests und Evaluationstools auf dem Web. Nutzen Sie diese. Je mehr Kredit Wissen Sie mitbringen, desto mehr können Sie Ihre Resultate bei der Suche positiv beeinflussen.
  • Auch die Zusammenarbeit mit einem vertrauenswürdigen Vermittler kann helfen. Die guten unter ihnen führen eine eigene Kredit-Vorprüfung durch und können so die passenden Anbieter für den Kunden auswählen und so die Gefahr der Ablehnungen tief halten.

<< zurück